am Ulrichsplatz (Pennymarkt)
(nach Einbruch der Dunkelheit)
„Pinball – die Hauswand als interaktiver
Flipper-Parcour!“

– eine virtuelle Flipperkugel springt zwischen den Fenstern des Hauses hin und her und treibt den Highscore in die Höhe. Das Besondere in diesem Jahr: der Flipper wird von den Zuschauern mit Hilfe von echten „Buzzern“ interaktiv bedient. Immer wieder schlagen die virtuellen FlipperFinger den Ball in die Höhe – bis alle Fenster des Hauses durch Berührung aufleuchten. Der Gewinn ist greifbar nah -wer schafft es am schnellsten?

ermöglicht durch:




am Sielwall (Coffee Corner)
(nach Einbruch der Dunkelheit)
„jump!“

– drei Athleten klettern, springen, verschwinden in Fenstern und tauchen wieder auf. Das Haus als Parcour für B-Boys und Tobo aus dem New Circus – eine konsequente Weiterführung der letztjährigen „Fensterlichter“: urban, sportlich, energievoll.

ermöglicht durch:





proNova e.V. ist ein Zusammenschluss von Videokünstlern, Designern, Technik-Profis und Konzeptmachern, hervorgegangen aus dem Kulturzentrum Lagerhaus, die sich eine neue Kompetenz bei der Inszenierung von Fassaden mit Bildprojektionen erworben haben.

Mehr Infos unter www.urbanscreen.com

Fassadenprojektionen auf dem Viertelfest 2007
urbanscreen


Mit der Projektion „Fensterlichter“ zauberte die Gruppe „urbanscreen“ für das Viertelfest 2006 erstmalig passgenaue Filmsequenzen auf die Architektur der Viertel-Häuser.
Lumentektur - diese neue Spielform der urbanen Medienkunst irgendwo zwischen Kunstwerk, Event (2007 auch interaktiv) und Imageträger hat von sich reden gemacht: Die Fassadenprojektionen erweitern den Wahrnehmungsraum der Straße über die Köpfe der Besucher hinweg und sorgen für eine besondere Atmosphäre.
Gleichzeitig bieten sie dem Programmbüro die Möglichkeit, das ViertelFest mit einer ungewöhnlichen Form von Kunstsponsoring zu realisieren.

Wir freuen uns, dass wir beim diesjährigen Viertelfest gleich drei Fassadenprojektionen an drei herausragenden Fassaden des Viertels präsentieren können:


auf dem Goethetheater:
(nach Einbruch der Dunkelheit)
„World in a Box“

Bremer Hansetradition im PopArt-Gewand. Stilistische Grafiken symbolisieren globale Netzwerke und treffen auf lebendige Bilder aus aller Welt.

ermöglicht durch: